Flow & Glow
REZEPTE Zutaten

10 Gründe warum Hafer so gesund ist Mein Lieblingsgetreide

10 Gründe warum Hafer gesund ist

10 Gründe warum Hafer so gesund ist. Mein Lieblingsgetreide. Ich habe euch bestimmt schon erzählt, dass Hafer zu meinen absoluten Lieblingsnahrungsmitteln gehört. Ohne Hafer zum Frühstück geht bei mir gar nichts. Als Kind habe ich immer gesagt, dass ich in einem vorhergehenden Leben bestimmt einmal Pferd war, weil ich Hafer so liebe.

So basieren viele meiner Rezepte auf Hafer. Denn Hafer ist nicht nur unglaublich lecker, er ist auch nährstoffreich, glutenarm und dabei immer Vollkorn. Hafer ist gesund, wächst quasi vor unserer Haustüre und er kostet nicht viel.

Warum Hafer so gesund ist, habe ich bei Hafer – die Alleskörner nachgelesen. Die Alleskörner sind eine Initiative, die den Menschen auf der Welt zeigen möchte, wie vielseitig, gesund und lecker Haferprodukte sind und wie viele tolle Möglichkeiten bei der Rezeptentwicklung im Hafer schlummern. Auf ihrer Website findest du jede Menge Informationen und leckere Rezepte rund um Hafer.

Aber hier nun erst einmal 10 Gründe, um mehr gesunden Hafer auf den Speiseplan zu packen:

  1. Hafer aktiviert und reguliert die Verdauung: Hafer enthält viele lösliche Ballaststoffe, die im Dickdarm durch Bakterien abgebaut, d.h. fermentiert werden. Diese Bakterien vermehren sich schnell und verdrängen somit krankheitserregende Keime. So wird die Darmflora stabilisiert. Bei der Fermentation können die löslichen Ballaststoffe viel Wasser binden bis zu einem Vielfachen ihres eigenen Volumens. Das Stuhlvolumen wird so erhöht, die Darmtätigkeit gesteigert und durch das Aufquellen der Nahrung im Magen fühlen wir uns auch länger satt.
  2. Hafer stärkt Haut, Haare und Nägel: Hafer enthält einen reichen Mix an Vitaminen und Spurenelementen. Darunten sind auch das Vitamin Biotin und das Spurenelement Zink, welche prima zusammenarbeiten für schöne Haare, eine gesunde Haut, feste Nägel und straffes Bindegewebe. 40 Gramm Hafer (was einer Frühstücksmenge entspricht) decken bereits 16 Przent des Tagesbedarfs an Biotin und 17% des Tagesbedarfs an Zink. Auch enthält Hafer viel Vitamin B2 (Riboflavin), das die Feuchtigkeit der Haut bewahrt und sie vor Umwelteinflüssen schützt.
  3. Hafer reguliert den Cholesterinspiegel: Cholesterin ist ein lebensnotwendiges Blutfett aus dem u.a. Hormone, Vitamin D und Gallsäuren gebildet werden. Zur Bildung von Gallsäuren, die bei der Fettverbrennung aktiv werden, wird Cholesterin „verbraucht“. Dadurch sinkt der Cholesterinspiegel im Blut und fällt auf ein normales Niveau zurück. Gallsäuren können jedoch nach ihrer Verdauungsaktivität wiederverwendet und nur kleine Mengen müssen mittels Cholestrin neu gebildet werden. Hafer enthält den löslichen Ballaststoff Beta-Glucan, der diesen Kreislauf unterbricht, indem er Gallsäuren an sich bindet. Die Gallsäuren werden mit den Ballaststoffen ausgeschieden und stehen somit nicht mehr für die Fettverdauung zur Verfügung. Somit müssen neue Gallsäuren mithilfe von Cholesterin gebildet werden. Dabei wird Cholesterin verbraucht und der Cholesterinspiegel im Blut sinkt.
  4. Hafer ist ein prima Energielieferant: Hafer ist immer Vollkorn und enthält somit vor allem langkettige Kohlenhydrate, die langsam in Zuckerbausteine (Glukose) aufgespalten und ebenso langsam ins Blut abgegeben werden. Dadurch fühlen wir uns länger satt und erleiden keinen plötzlichen Leistungsabfall.
  5. Hafer macht glücklich: Kohlenhydrate werden während der Verdauung zu Glucose abgebaut. Während dieses Prozesses wird aus der Aminosäure Tryptophan im Gehirn das Monoamin Serotonin gebildet. Serotonin hat einen entscheidenden Einfluss auf unsere Stimmung und wird deshalb auch Glückshormon genannt. Um viel Serotonin aufzubauen muss dabei viel Tryptophan ins Gehirn gelangen. Dies ist der Fall, wenn unsere Nahrung viele Komplexe Kohlenhydrate enthält, wie z.B. beim Hafer.
  6. Hafer stärkt die Nerven: Hafer enthält viele B-Vitamine, die für starke Nerven sorgen und auch an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt sind.  Vor allem die Vitamine B1 (Thiamin) und B6 (Pyridoxin) gelten als DIE Nervenvitamine und sind beide im Hafer besonders hoch enthalten. Der Verzehr von Hafer fördert somit ein starkes Nervenkostüm und fördert dabei Konzentration sowie geistige Leistung.
  7. Hafer ist eine prima Eisenquelle für Veganer (und auch Vegetarier): Eisenmangel ist der weltweit häufigste Nährstoffmangel. Eisen ist ein Spurenelement und Bestandteil des Hämoglobins, dem Farbstoff der roten Blutkörperchen und für den Sauerstofftransport im Körper verantwortlich. Es heißt, dass Eisen vor allem in rotem Fleisch reichlich vorhanden ist. Doch Hafer enthält mehr als doppelt so viel Eisen als ein Stück Steak. 100 Gramm Steak liefern 2,4 Mikrogramm Eisen während in 100 Gramm Hafer ungefähr 5,8 Mikrogramm Eisen stecken. Andere Getreidearten wie Hirse, Quinoa und Amaranth (letztere beide werden auch Pseudogetreide genannt) toppen sogar noch einmal den Eisengehalt von Hafer. Also kein Grund zur Sorge: Veganer können prima ohne tierische Produkte ihre Eisenspeicher füllen.
  8. Hafer ist ein prima Magnesiumlieferant: Magnesium zählt zu den wichtigsten Mineralien für unseren Organismus. Da der Körper Magnesium nicht selbst herstellen kann, muss es in ausreichender Menge über die Nahrung zugeführt werden. Wieviel Magnesium unser Körper benötigt, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Eine Übersicht wer wieviel Magnesium benötigt, kannst du bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung einsehen. In 40 Gramm Haferflocken sind bereits 52 Milligramm Magnesium enthalten. So kann man bereits beim Frühstück einen guten Anteil des täglichen Magnesiumbedarfs decken.
  9. Hafer stärkt unser Immunsystem: Haferflocken sind reich an vielen Mineralstoffen und Spurenelementen wie Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink und Selen, die unser Immunsystem stärken. Und wie oben bereits erwähnt, stabilisiert Hafer unsere Darmflora, was ebenfalls eine stärkende Wirkung auf unser Immunsystem hat.
  10. Hafer schmeckt einfach richtig gut: Und das allerwichtigste ist natürlich, dass Hafer uns nicht nur mit vielen Nährstoffen versorgt, Hafer schmeckt vor allem auch richtig gut und was gut schmeckt und auch noch gesund ist, macht ja bekanntlich glücklich und zufrieden.

Die Informationen habe ich von der Website der Alleskörner. Hier könnt ihr noch viel mehr über Hafer, seinen Anbau, die Verarbeitung von Haferprodukten erfahren. Es gibt dort auch jede Menge leckere Rezepte mit Haferprodukten.

Und auch ich war fleißig und habe einige neue Rezepte mit Hafer kreiert. Diese werde ich euch in den nächsten Tagen vorstellen. Wenn du gleich loslegen möchtest, kannst du auf meinem Blog in der Suchfunktion „Hafer“ eingeben, dann findest du bereits viele Rezepte und Ideen rund um Hafer. Viel Spass beim Ausprobieren.

xx, Eva

You Might Also Like...

No Comments

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: