Flow & Glow
HAPPINESS

Always Smile Monday Motivation

Always smile

Always smile. Monday Motivation. Ich bin wieder zurück von einem langen und wundervollen Ausbildungswochenende im Seminarhaus Sampurna. Das Seminarhaus liegt in Bärstadt bei Wiesbaden eingebettet in die schöne Landschaft des Taunus. Es ist ein altes Grundschulgebäude, das liebevoll zu einem Seminarhaus umgebaut wurde. Es gibt viele tolle Kurse, Workshops sowie auch Aus- und Fortbildungen dort. Wer einmal in schöner Umgebung entspannen und Yoga machen möchte, der ist dort mehr als gut aufgehoben. Und das Essen ist ebenfalls gigantisch. Was will man mehr…

Wo ich euch nun schon so viel vom Seminarhaus vorgeschwärmt habe, will ich auch noch erzählen was für eine Ausbildung ich dort mache. Es ist die Ayur-Yogatherapie Ausbildung bei Christoph Kraft und Remo Rittiner. Vorab kann ich euch schon einmal sagen, dass das erste Wochenende einfach klasse war und all meine Erwartungen – wenn ich als Yogini denn überhaupt welche habe 😉 – mehr als erfüllt hat. In der Ausbildung wird der klassische Yoga mit all seinen Übungsgliedern mit der alten Wissenschaft des Ayurveda sowie den neuesten Erkenntnissen aus Anatomie, Spiraldynamik und der von Remo Rittiner entwickelten Nadi Muskeltherapie verbunden. Diese Mischung ist wahnsinnig interessant und bringt viele neue Erkenntnisse und Zusammenhänge, auch wenn man denkt, dass man schon viel über Yoga weiß. Nach dem ersten Wochenende kann ich bereits sagen, dass das neue Wissen und der neue Blick auf meine Praxis eine große Bereicherung sowohl für mich als auch für meinen Unterricht bedeutet.

In diesem ersten Ausbildungswochenende haben wir eine kleine Übung gemacht, die mich in ihrer Aussagekraft und ihrer Einfachheit fasziniert hat. Denn sie verdeutlicht uns sofort das Gesetz von Ursache und Wirkung. Denn alles was wir denken, was wir fühlen und auch was wir sagen, all unser Handeln hat eine direkte Wirkung. Eine Wirkung auf uns im Inneren wie auch im Äußeren. Welche Wirkung ein einfacher Gesichtsausdruck bereits auf dein Inneres hat, kannst du mit der folgenden Übung direkt spüren.

Wenn du die Übung einmal ausprobieren möchtest, setze dich in einen aufrechten Sitz und dann geh mit deiner Aufmerksamkeit in deinen Bauch hinein. Wie fühlt sich dein Bauch jetzt an? Speichere dieses Gefühl. Und dann zieh mal kräftig deine Mundwinkel nach oben und lächle. Wie fühl sich das im Bauch an? Spürst du eine Veränderung? Du kannst auch einmal deine Stirn in Falten legen und richtig wütend gucken. Wie macht sich dies im Bauch bemerkbar? So kannst du viele Gesichtsaudrücke ausprobieren und gucken, was für eine Auswirkung sie auf deine innere Mitte haben. Ist das nicht faszinierend? Beende die Übung auf jeden Fall mit einem Lächeln.

Wem kannst du heute ein Lächeln weitergeben?

Namaste und eine tolle Woche,

Eva

You Might Also Like...

5 Comments

  • Reply
    Frau Momo
    3. April 2017 at 14:28

    Liebe Eva, das ist ja fantastisch. Also für dich, aber auch für mich: Ich erwäge nämlich genau diese Weiterbildung, auch wenn noch nicht klar ist, wann! Aber für mich wäre es superinteressant, wie es dir so weiterergeht.

    Alles Liebe für dich,
    Frau Momo

    • Reply
      Eva
      3. April 2017 at 16:07

      Liebe Frau Momo, das erste Ausbildungswochenende war einfach wundervoll und ich werde hier weiter über meine Erlebnisse bei der Ayur-Yogatherapieausbildung berichten. Und ich weiss auch, dass es die Möglichkeit gibt, bis zum Intensivwochenende noch einzusteigen, falls du dich spontan noch dazu entschließen möchtest 😉 Viele liebe Grüße und eine schöne Woche, Eva

      • Reply
        Frau Momo
        4. April 2017 at 6:09

        Hallo Eva,
        Spontanität ist eine Falle bei mir. 😀 Vata lässt grüßen. 😉 Aber ich freue mich über deine Berichte und die Gelegenheit, die Idee reifen zu lassen. 🙂

        Alles Liebe, Frau Momo

        • Reply
          Eva
          4. April 2017 at 10:10

          Danke, Frau Momo. Das mit der Spontanität kenne ich, Vata grüßt auch bei mir 😉 Viele liebe Grüße Eva

          • Frau Momo
            4. April 2017 at 10:54

            😀 Ja, es zuckt wirklich fast stündlich. 😉 Aber mittlerweile klappt´s besser mit dem notwendigen „Zurückpfeifen“. Auch dir eine gute Zeit! <3

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: