Flow & Glow
REZEPTE Süßes

Gesunde Peanut Butter Cups Mit Qunioa und Amaranth

Gesunde Peanut Butter Cups

Gesunde Peanut Butter Cups mit Quinoa und Amaranth. Morgen findet wieder der Workshop „Entspannung für Nacken und Rücken“ von meiner Freundin, der Cranio-Sacral Therapeuthin Karin Richter und mir statt. Das ist das zweite Mal, dass wir diesen Workshop leiten und er war wieder schnell ausgebucht. Für alle, die keinen Platz mehr bekommen haben: Wir werden den Workshop nochmals im Frühjahr anbieten. Ich gebe euch rechtzeitig Bescheid. Es ist wirklich ein ganz toller Nachmittag, nur für euch und euren Rücken.

Für den letzen Workshop habe ich als Pausensnack Peanut Butter Cups gemacht. Die kamen richtig gut an und ein paar der Teilnehmer haben nach dem Rezept gefragt. Das wollte ich immer mal posten und habe es dann aber vergessen. Ich habe die Cups nun wieder für den Workshop vorbereitet. Dieses Mal habe ich noch einen Schokoladenboden hinzugefügt. Sie sind frei von raffiniertem Zucker und Gluten und schmecken einfach himmlisch. Das Rezept ergibt 12 Peanut Butter Cups.

Gesunde vegane Peanut Butter Cups

Für die Zubereitung benötigst du nur wenig Zeit und folgende Zutaten (alle im Bioladen oder auch DM Drogeriemarkt erhältlich):

Für den Schokoladenboden:

  • 5 Esslöffel Kokosöl
  • 5 Esslöffel Ahornsirup
  • 5 Esslöffel Rohkakao
  • 1 kräftige Prise Salz

Für die Quinoa-Amaranth-Mischung:

  • 3 Esslöffel Kokosöl
  • 150 Gramm Erdnussmus Crunchy (keine Erdnussbutter!)
  • 3 Esslöffel Ahornsirup
  • 25 Gramm Quinoa Pops
  • 25 Gramm Amaranth Pops
  • 1 kräftige Prise Salz

Und so bereitest du die Peanut Butter Cups zu:

Peanutbutter Cups

  • Erhitze die 5 Esslöffel Kokosöl für den Schokoladenboden in einem kleinen Topf bei geriner Hitze.
  • Wenn das Kokosöl vollständig geschmolzen bzw. verflüssigt ist, dann rühre den Ahornsirup, das Rohkakaopulver und die Prise Salz ein. Gut verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind.
  • Fülle die Schokoladenmasse in die 12 vorbereiteten Muffinförmchen.
  • Stelle die Förmchen mit dem Schokoladenboden in den Kühlschrank oder bei kaltem Wetter auch einfach kurz raus ins Freie.
  • Während der Boden kühlt und hart wird, kannst du die Erdnussmasse zubereiten. Gib hierfür das Kokosöl und das Erdnussmus Crunchy in einen Topf und erhitze es ebenfalls bei geriner Hitze.
  • Wenn die zwei Zutaten komplett verflüssigt sind, dann stelle den Topf vom Herd und rühre den Ahornsirup, die Quinoa- und Amaranthpops und auch eine Prise Salz ein. Alles gut verrühren.
  • Fülle die Masse in die Förmchen mit dem Schokoladenboden und stelle alles wieder kühl bis die Cups ganz fest sind (das dauert ungefähr eine Stunde).

Eigentlich sind es Peanut-Mus-Cups, auf d-english. Aber das hört sich ja albern an. Warum Peanut-Mus-Cups? Ich verwende statt Erdnussbutter ausschließlich Erdnussmus. Der Unterschied ist, dass in Erdnussmus keine anderen Zutaten außer Erdnüsse enthalten sind. Während in klassischer Peanutbutter meist neben Palmöl und Zucker noch einige weitere Inhaltsstoffe enthalten sind, die geschmacklich gar nicht notwendig wären. Ganz im Gegenteil, pur schmecken die gemahlenen Erdnüsse sogar am besten.

Falls du mir auf Instagram folgst und bereits mitbekommen hast, dass ich an einem veganen Muffinrezept mit nur wenigen Zutaten arbeite: An dem Rezept bin ich noch dran aber die Muffins wollen nicht so wie ich möchte. Und ich kann gerade auch keine Muffins mehr testen… ich bin so was von übersättigt 😉 Aber irgendwann wird es noch, versprochen!

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende

xx Eva

You Might Also Like...

No Comments

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: