Flow & Glow
HAPPINESS

Veränderungen erkennen und annehmen Sei offen für Neues

Veränderungen erkennen und annehmen

Hallo ihr Lieben, ich bin wieder zurück von einem wunderschönen langen Wochenende im Bergischen Land. Ich war wieder einmal bei Stefanie Arend – meiner Yin-Yogalehrerin – und habe eine Fortbildung zum Thema Faszien besucht. In der Faszienforschung tut sich gerade wahnsinnig viel und ich freue mich schon, all dieses Wissen in die Praxis umzusetzen und in meinen Kursen weiterzugeben. Nach den Faschingsferien startet mein erster Yin-Yogakurs. Wenn du Interesse hast, dann schau doch einmal unter Kurse auf meiner Website und melde dich an. Die Yin-Stunden sind etwas ganz besonderes. Wenn du erst einmal schnuppern möchtest, kann ich dir meinen Yin Detox Workshop empfehlen. Hier gebe ich auch viel Wissen zum Thema Entgiften weiter und zeige eine sehr effektive Bauchmassage, die nicht nur entgiftend wirkt, sondern sich auch positiv bei Diabetes und Allegien auswirkt. Wenn du dich zum Yin Yoga einlesen möchtest, dann lies doch auch meinen Beitrag Was ist Yin Yoga? oder den Artikel über Yin Yoga, den ich für Modern Slow schreiben durfte.

Aber nun zu meiner Monday Motivation. Heute geht es um Veränderungen oder auch Krisen im Leben und was sie uns sagen möchten. Hierfür habe ich ein wunderschönes Zitat gefunden:

„Try not to resist the changes that come your way. Instead let life live through you. And do not worry that your life is turning upside down. How do you know that the side you are used to is better than the one to come?“ Rumi

Die wenigsten Lebensläufe sind absolut geradlinig. Und das macht auch den Charme des Lebens aus. Wenn wir zurückblicken, entdecken wir oft, dass Einschnitte in unserem Leben, wenn sie zu ihrer Zeit auch schmerzhaft waren, sich oft zum Guten gewendet haben. Es ist Neues daraus entstanden. Wenn wir nicht gegen das Neue ankämpfen, sondern es dankbar annehmen, so bietet es immer auch eine Chance für Weiterentwicklung.

Unser Leben mit all seinen Einschnitten und Veränderungen ist ein großer Lehrmeister. Wir erhalten immer wieder kleine Botschaften, die uns wachrütteln und in eine bestimmte Richtung schicken wollen. Doch meistens haben wir gar keine Antennen für diese Botschaften, da wir viel zu sehr mit unseren vielen Aufgaben beschäftigt sind. Wir leben im Außen und haben oftmals verlernt auf die kleinen Zeichen zu hören. Wenn wir diese Botschaften nicht erkennen oder auch ignorieren, dann werden sie ein bisschen lauter. Wenn wir dann immer noch nicht reagieren, so entstehen Probleme und aus Problemen, wenn sie immer noch keine Beachtung erhalten, irgendwann Krisen.

Doch was können wir tun, um achtsamer für diese kleinen Zeichen zu werden? Wenn wir uns gut um uns kümmern, so schaffen wir eine Verbindung zu uns und werden so wachsamer für die kleinen Zeichen, egal ob sie von innen oder von außen auf uns zukommen. Durch die so entstehende Achtsamkeit können wir solche Zeichen nicht nur eher erkennen sondern auch besser annehmen und sind nicht so sehr versucht, dagegen anzukämpfen.

Ein kleiner Schritt, den wir alle ohne viel Zeitaufwand machen können, um wieder Raum in uns zu schaffen und somit achtsamer zu werden, ist das Beobachten unseres Atems. Schließ doch einfach mal für ein paar Momente deine Augen und beobachte deinen Atem, wie er ein- und ausfließt. Du kannst dabei auch auf die kurze Pause zwischen Ein- und Ausatmung sowie auch zwischen Aus- und Einatmung achten. Wahrscheinlich stellst du schnell fest, dass du über das Beobachten des Atems ruhiger und viel bewusster wirst und neue Kraft schöpft. Das kannst du ganz einfach nutzen und immer mal wieder bewusst in deinen Tag einplanen. Hier hast du eine kleine Kraftquelle, die dich immer wieder mit dem Hier und Jetzt verbindet und dich somit bewusster werden lässt.

Nach dem Beobachten des Atems, kannst du auch einmal überlegen, was für Zeichen dir gesendet werden.

Ich wünsche euch eine bewusste und glückliche neue Woche

eure Eva, xx

You Might Also Like...

No Comments

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: