Flow & Glow
YOGA

Der Schulterstand ‚Sarvangasana‘ und seine Wirkungen Asanas und ihre Wirkungen

SARVANGASANA5

Der Schulterstand ‚Sarvangasana‘ und seine Wirkungen. Diese Asana (Yogastellung) kennt ihr wahrscheinlich alle unter dem Namen „Kerze“ aus dem Schulsport. Im Yoga heißt sie Sarvangasana, was Stellung (Asana) aller (Sarva) Teile (Anga) des Körpers bedeutet. Sie gehört zu den Umkehrhaltungen im Yoga, das sind Stellungen bei denen der Kopf der niedrigste Teil des Körpers ist. Weitere Umkehrhaltungen sind z.B. der Kopfstand (Shirshasana) oder der herabschauende Hund (Adho Mukha Shvanasana).

Ich möchte hier keine Anleitungen schreiben, die Asanas erlernt ihr am besten im Unterricht von eurem Yogalehrer oder eurer Yogalehrerin. Ich möchte hier ausschließlich auf die Wirkungen eingehen. Denn meine Yogaschüler erzählen mir oft, dass sie gerne mehr über die Wirkungen der einzelnen Asanas erfahren möchten. Wenn es euch gefällt, werde ich eine kleine Serie daraus machen und nach und nach auf die wichtigsten Asanas eingehen.

Eine Asana wirkt immer auf drei Ebenen: der körperlichen, der geistigen und der energetischen. Und sie spricht mindestens ein Energiezentrum (Chakra) an. Ich gebe die Wirkungen so wieder, wie ich sie bei meiner Ausbildung gelehrt bekommen habe. Vieles davon werdet ihr spüren können, wenn ihr eure Achtsamkeit beim nächsten Üben auf die jeweilige Region lenkt.

Der Schulterstand gehört zu den Umkehrhaltungen und hat somit alle für diese Übungskategorie typischen Wirkungen. Umkehrhaltungen stellen alles auf den Kopf und lassen uns das Leben und uns selbst aus einer anderen Perspektive sehen. Unsere Schwerkraft ist umgekehrt. Es ist nicht mehr alles zu den Füßen hingezogen, sondern zum Kopf. Dies hat nicht nur körperliche Auswirkungen, sondern auch auf geistiger und emotionaler Ebene. Umkehrhaltungen gelten als erfrischend und verjüngend. Sie steigern das Selbstbewusstsein und bauen dabei Angst und Stress ab. Das Blut fließt nun quasi anders herum, so dass die Venenklappen entlastet werden. Das Gehirn wird vermehrt mit Sauerstoff versorgt und das Herz muss stärker pumpen, so dass Herzmuskulatur und Herz-Kreislauf-System gestärkt werden. Das kommt unserer allgemeinen Gesundheit zugute.

Darüber hinaus wirkt der Schulterstand…

…körperlich:

Das erste was ihr feststellen werdet, wenn ihr in den Schulterstand geht: die Beine werden leichter und das Blut fließt anderst. Das beugt Krampfadern vor und soll sogar die Faltenbildung vermindern und eine jugendliche Figur schaffen. Beine, Bauch- und Fortpflanzungsorgane werden angeregt.

Du wirst merken, dass deine Bauch- und Rückenmuskulatur gut arbeitet, um dich in dieser Stellung aufrecht zu halten. Der Rückenstrecker, der Kapuzenmuskel und die Nackenmuskeln werden gedehnt. Nackenverspannungen können sich so lösen. Die Blutzirkulation und auch deine Flexibilität in dieser Region werden verbessert.

Die Dehnung der Nackenmuskeln erzeugt einen Druck auf die Schilddrüse, wodurch diese angeregt wird. Dadurch wird das gesamte endokrine und auch das Nervensystem harmonisiert. Kreislauf, Verdauungs- und Fortpflanzungssystem werden angeregt.

Wenn du eine Weile im Schulterstand stehst, merkst du, dass dein Geist zur Ruhe kommt. Stress, Ängste und Sorgen lösen sich und dein Immunsystem wird gestärkt.

Während der Kopfstand eher anregend ist, so wirkt der Schulterstand beruhigend.

…geistig: Sarvangasana (Schulterstand) bedeutet die „Stellung aller Teile“. Er vermittelt ein Gefühl der Ganzheit und verhilft uns, das Leben so zu akzeptieren wie es ist.

…energetisch: Der Schulterstand wirkt harmonisierend, beruhigend und regeneriert unsere Lebensenergie. Er gilt als Verjüngungsübung, wie auch der Kopfstand.

Chakras: Vishuddha (Kehl-) Chakra

Denkt beim Üben des Schulterstands oder auch der anderen Asanas bitte immer daran, dass es nicht um Perfektion geht. Die Asanas sind auch keine beeindruckenden Turnübungen. Wir möchten von den einzelnen Asanas profitieren, die unseren Körper, unseren Geist und unsere Seele stimulieren und mit neuer Energie versorgen. Es geht ums Wohlfühlen und nicht um Leistung.

Also viel Spass beim Üben, eure Eva

You Might Also Like...

4 Comments

  • Reply
    Marylou
    24. April 2016 at 1:00

    When someone writes an piece of writing he/she keeps the thought of
    a user in his/her brain that how a user can be aware of it.
    Therefore that’s why this article is outstdanding.
    Thanks!

    • Reply
      Eva
      24. April 2016 at 11:22

      Thank you very much, Marylou!

  • Reply
    Zita
    13. Mai 2016 at 21:14

    Keep this going please, great job!

    • Reply
      Eva
      14. Mai 2016 at 7:20

      Thanks a lot 🙂

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: